Weidenthal WappenWeidenthal

Weltrekorde bei Weihnachtsbaumwerfen-Weltmeisterschaft in Weidenthal

FC – „Wacker“ Weidenthal

Weltrekorde bei Weihnachtsbaumwerfen-Weltmeisterschaft in Weidenthal
Cora Möbius und Frank Schwender neue Weltmeister

  

        

     

  

        
Zum Vergrößern auf Foto klicken

Die Gefühlswelten der Weidenthaler Knutfestorganisatoren lagen in den letzten Tagen zwischen Hoffen und Bangen. Regen und starke Winde waren angesagt. Doch letztlich war das Wetter doch besser als gedacht und rund 1.000 Besucher aus Nah und Fern machten sich auf den Weg in das Walddorf. Lediglich das große Abschlussfeuerwerk litt etwas unter dem am Abend einsetzenden Regen.

Die Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen-Dreikampf konnte bei besten Wettkampfbedingungen  Problemlos durchgeführt werden und verzeichnete sogar noch einige neue Weltrekorde.

Insgesamt waren 53 Herren, 30 Damen und 18 Kinder unter 12 Jahre am Start. Damit wurde der Teilnehmerrekord aus dem Jahr 2013 eingestellt.

Neue Weltmeisterin wurde mit neuer Weltrekordweite von 15,41 m Cora Möbius aus Wachenheim. Sie verbesserte die alte Bestleistung von 2011 um 96 cm. Nebenbei erreichte sie auch noch eine neue Weltbestleistung im Schleuderwurf von 6,80 m. Der alte WR aus dem letzten Jahr (6,51 m) wurde zwischenzeitlich auch schon von der bisherigen Inhaberin Sabine Deichsel aus Hambach mit 6,55 m geknackt. Mit insgesamt 14,40 m kam sie auf den zweiten Platz. Dritte wurde Titelverteidigerin Sandra Schreiner aus Maximiliansau mit 13,09 m. Sie steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um 84 cm.

Ein starkes Teilnehmerfeld war auch bei den Herren am Start. Der frühere Seriensieger Frank Schwender wollte unbedingt mal wieder den Titel nach Frankeneck holen. Große Konkurrenz hatte er dabei insbesonders mit dem Titelverteidiger Hubert Fielenbach aus Ubstadt-Weiher. Der konnte aber trotz einer Steigerung seiner Bestleistung aus dem Vorjahr um 1,72 m gegen den wie entfesselt werfenden Ex-Champion nicht bestehen und wurde mit starken 22,67 m Vize-Weltmeister. Frank Schwender kam auf sensationelle 25,01 m und verbesserte damit seinen eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2011 und unglaubliche 0,01 m. Auf den 3. Platz kam Peter Schlenz mit auch noch sehr guten 21,79 m. Das hätte im Vorjahr noch für den Titel gereicht. Für den Königsbacher war es die zehnte WM-Teilnahme bei der 10. WM. Das hat außer ihm keiner geschafft. Christopher Milloth aus Weidenthal stellte in seinem Wettkampf den bestehenden Weltrekord im Hochwurf von 5,25 m ein.

Den Internationalen Charakter der Weltmeisterschaft wird durch Teilnehmer/innen aus Italien, England und sogar Brasilien belegt. Guido Negrinotti aus dem Trentino kam zur WM extra aus dem Trentino in die Pfalz angereist. Mit seinem italienischen Rekord (15,38 m) und Rang 37 konnte er zufrieden und stolz die Rückreise in das schöne Val Rendena antreten.  

Gäste aus ganz Rheinland-Pfalz und den benachbarten Bundesländern fanden wieder einmal den Weg zu diesem einzigartigen Spektakel. Zahlreiche Presse- Fernseh- und Radioteams waren auch vertreten und sorgen einmal mehr dafür, dass Weidenthal in aller Welt bekannt wird.

Grandios wieder einmal der Auftritt der „Weihermer Schneckenschleimer“. Die Guggemusiker aus dem Badischen waren nun schon zum zwölften Male zu Gast und sorgten mit ihren Auftritten für ausgelassene Stimmung.
Nachdem sie die Halle nochmals so richtig rockten, startete auf dem benachbarten Sportgelände ein Feuerwerk der Extraklasse. Die immer noch anwesenden zahlreichen Besucher kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ralph Rosenthal und seine Helfer ließen es mit ihrem Feuerzauber am Himmel so richtig knallen. Die Menge ließ sich auch vom nun einsetzenden Regen nicht beeindrucken und war begeistert ob dieses einmaligen Spektakels.

Mit dem letzten großen Böller wurde dann die große Party in der „Wacker“-Halle angeschossen. DJ „Rossi“ stellte auch da wieder sein außergewöhnliches Talent als Entertainer unter Beweis. Am Ende waren sich alle einig, das war wieder mal ein großartiges Fest, das der Weidenthaler Fußball-Club da veranstaltete und alle werden am 8. Januar 2017 wieder kommen, wenn es einmal mehr heißt: Es ist Knutfest-Time im Pfälzerwald.

 

von Herbert Laubscher
Fotos Wolfgang Jeblick, Bruno Koppenhöfer und Herbert Laubscher

Diese Seite wurde automatisch vom alten Mittelpfalz.de übernommen
Den ursprünglichen Artikel finden sie hier:Zum Artikel

von

VERANSTALTUNGEN











Alle Termine anzeigen!