Weidenthal WappenWeidenthal

Die Weidenthaler Fasnacht ist ein Hit

Kuratorium der Weidenthaler Vereine


Moderatorenteam Ursula Baumann und Alexander Held mit den Gardetänzerinnen

 

Kuratorium der Weidenthaler Vereine
Die Weidenthaler Fasnacht ist ein Hit
Auch die sechste Runde der neuen Weidenthaler Fasnacht bleibt weiter auf der Erfolgsspur

Unter dem Motto „Grad jetzt wo’s richtig Spaß macht…. dess Aus ferr unser Fasnacht?“ startete die neue Weidenthaler Fasnacht in ihre sechste Faschingskampagne. Die Gäste in der Weidenthaler Sporthalle erlebten ein tolles närrisches Programm, gefüllt mit farbenprächtigen Tänzen und heiteren Vorträgen.

Moderiert wurde die gelungene Veranstaltung wieder vom bewährten Moderatorenteam Ursula Baumann und Alexander Held. In hervorragender Weise wurde der Abend musikalisch begleitet von der Show- und Tanzband Magic aus Sembach, die zu später Stunde noch zu einem ausgedehnten Bühnen-Dancing einlud.

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung in der prächtig geschmückten Sporthalle vom „Kuratorium der Weidenthaler Vereine“, in dem sich die Vereine des Walddorfes zur Förderung des örtlichen Brauchtums zusammengeschlossen haben.

Traditionell wurde der Programmreigen durch Protokoller Valentin Niederberger eröffnet. Er beleuchtete das Dorfgeschehen einmal mehr in seiner ureigenen Art mit tiefsinnigem Witz und viel Humor. „Ich sag jo nix, ich mähn jo bloß“, so auch dieses Jahr das Motto seiner Ansprache an das versammelte närrische Volk.

Viel Spaß und Freude brachte die Purzelgarde des Weidenthaler Turnvereins mit ihren beiden Vorträgen auf die Bühne. Die Kids bereiteten den Besuchern in der vollbesetzten Narrhalla einen wahren Augenschmaus. Die kleinen Wichtel waren Cem Aydemir, Melis Aydemir, Hannah Dechange, Amelie Dengel, Ina Gerhard, Johanna und Luisa Glogau, Leonie Hoffeld, Sarah Hohmann, Fabienne Kuhl, Johanna Kühl, Sina Laubscher, Isabell Monath, Lia Motzel, Marie Rau, Sophia Riegelmann, Leni Schnitzer, Luisa Schöneberger, Mika Schwindinger und Max Zeisset. Betreut wurden die Purzis auch dieses Jahr wieder von Isabel Krauß und Nicole Zeisset. 

Hendrik Heß berichtete mit  seiner Kinderbütt von allerlei Problemen mit Eltern und Verwandtschaft. Der Junge hat aber auch wirklich eine schwierige Kindheit, wie man seinem gelungenen Vortrag entnehmen konnte. Das Jungtalent kommt aber so langsam auch in die Jahre. Man darf also gespannt sein, mit welchen Geschichten aus dem Hause Heß er künftig aufwarten wird.

Eine feste Größe in der Weidenthaler Fasnacht ist auch die Nachwuchsgarde des Turnvereins. Mit Garde- und Showtanz begeisterten Laeticia Bawel, Vanessa Trautmann, Fabienne Dressler, Neele Schwindinger, Vivien und Emely Hänsel, Noelle Mayer, Julia und Sophia Schöneberger, Marlene Metzger, Marei  Wenzel, Chiara Ortes, Mika Mertel, Lara Gerhard und Pia Steinmetz die Besucher. Bei einem solchen Nachwuchs braucht einem um die Zukunft der Weidenthaler Fasnacht nicht Bange sein. Einstudiert wurden die Tänze von Nicole Heidt und Isabel Krauß.

Viel Lokalkolorit versprühten in ihrem lustigen Zwiegespräch die Praktikanten Andreas Dechange und Tim Kobel. Augen auf bei der Berufswahl, so könnte man ihren Beitrag auch umschreiben. Sie stellten sich dabei als wahre Multitalente vor, durchleuchteten sie mit ihren Praktika doch sämtliche Weidenthaler Betriebe. Elektriker, Schreiner, Bäcker, Apotheker und selbst Arztpraxis, einfach alles was so im Ort Rang und Namen hat, kam in die engere Berufswahl von Andreas & Tim. Und nebenbei erfuhr die geschätzte Kundschaft im Saal auch noch so manche Neuigkeit aus der örtlichen Geschäftswelt.

Tänzerisch und optisch ein ganz besonderer Leckerbissen, so präsentierte sich einmal mehr die „Große Garde“ mit einem Garde- und Showtanz. Schaurig anzusehen, die so geniale wie Blutrünstige Zombie-Schau. Eine schrille Persiflage auf die Rocky Horror Picture Show früherer Jahre. Tolle Idee mit grandioser Umsetzung. In Szene gesetzt von Nicole Arne, Cheyenne Bawel, Lisa Florschütz, Lisa Fuder, Melissa Gruber, Alanis und Allison Held, Anna Hofmann, Tina Javurek, Julia Knoll, Kathrin Laubscher, Caroline Metzger, Elena Münch, Nadine Peric, Jessica und Sarah Reichelt, Lena Schurder und Paula Steinmetz. Choreographie Isabel Krauß.

Klatsch und Tratsch brachten wie immer die „Zugezogenen Tanten“ des Weidenthaler Gesangvereins auf die Bühne. Auch sie sind fester Bestandteil der Waaredaaler Fasnacht. Sonja Clemens, Nadine Heß, Karla Nabinger, Anette Ohnesorg und Regina Zaepernick boten einmal mehr besten Fasnachts-Klamauk. Es gibt halt auch in jedem Jahr viel zu erzählen im „Dorf der fröhlichen Feste“. Und die Tanten haben das Beste davon immer in ihrem Gepäck.

Keiner großen Worte mehr bedarf es bei den „Glühwürmschen“. Dieses Jahr brachten sie ein Weiherhuhn und seine verrückte Schar auf die Bühne. Super schön anzusehen ihr beeindruckender Show- und Lichttanz auf dunkler Bühne. Performed als frisch geschlüpfte Küken in Leuchtanzügen, angeführt von Mama Henne. Eine tolle Idee, inszeniert und einstudiert von Sandra Wenzel. Mit dabei noch Sabine Dahlmann, Nadine Heß, Thomas Filbrich, Sabine Nabinger, Silke Schlegel und Eric Wenzel. Die „Glühwürmscher“, eine Bereicherung und aus der Weidenthaler Fasnacht nicht mehr weg zu denken.

Nach der Pause waren die Schotten des Glencairn Whisky-Clubs wieder ein echter Kracher und Hingucker. Erst fragten sie sich „Was tragt man unterm Schottenrock?“ (Die Lauser) um dann beim zweiten Tanz auch gleich die Antwort darauf zu geben. „Unter dem Schottenrock is gar nix…“ (Nico Haak). Als dann das Clohäuschen auf der Bühne mit einem lauten Knall explodierte und ein echter Dudelsackspieler aus dem Toilettendunst erschien, tobte die Halle. MacPiper Marco Lamparth rockte mit schottischen Klängen den Saal und die Menge war begeistert. Mitgewirkt an dem Spaß haben noch McEddie (Edmund Koppenhöfer), McRüdi (Rüdiger Laub), McHeini (Heiner Laubscher), McHerbie (Herbert Laubscher), McRöhlie (Wolfgang Röhl), McGürkie (Hendrik Schmiedek), McMike (Dr. Michael Umlauff) und McLotta . Trainiert und einstudiert wurde das Ganze von Lady Isabella (Isabel Krauß) und Lady Nicola (Nicole Zeisset).

Anschließend betrat mit Heidi Mayer ein neues Gesicht die Bretter, die für die Weidenthaler Fasnachter die Welt bedeuten. In ihrem Vortrag als etwas durchgeknallte Alte wusste sie nicht so recht wie sie ihr Leben gestalten soll. Die Erkenntnis, dass man nicht mehr so jung wie früher ist trifft jeden einmal, früher oder später. Wenn man aber auf dem Papier 78 Jahre alt ist, bereits mit 29 Jahren aber aufgehört hat zu zählen und sich immer noch wie 30 fühlt, dann hat man die richtige Lebenseinstellung für sich gefunden. Das Publikum belohnte das Fasnachts-Debüt der „jungen“ Künstlerin mit großem Applaus.

Nach einem Jahr Pause zog es wieder mal die „Freien Männer Weidenthals“ auf die Bühne. Die vor zwei Jahren im Bistro gegründete neue Partei widmet sich mit vollem Einsatz den örtlichen Problemen und Themen und derer gab es in der Zwischenzeit zur  genüge. Bei der Abhandlung lustiger und auch manchmal etwas ernsthafterer Begebenheiten bekamen so manche Anwesende ihr Fett weg. Die neue Partei machte da auch nicht vor den Ortsoberen halt. Die freien Männer von Weidenthal, immer wieder gut. Andreas Dechange, Tim Kobel, Tobias Holz und Uwe Schneider, Garanten für feinsinnige Unterhaltung.

Danach wurde es sportlich. Das Männerballett des Weidenthaler Fußballclubs und TV Frankenstein brannte ein Feuerwerk von turnerischen Höchstleistungen ab, das man so bei einer Fasnacht im Walddorf auch noch nicht gesehen hat. Selbst schwierigste Übungen wurden locker vom Hocker gemeistert und in witziger Form auf´s Parkett gebracht. Die Bühne bebte und die Halle tobte dazu. Zum Spektakel beigetragen haben: Marcel, Jürgen, Andre, Bruno und Klaus Nabinger, Christopher Milloth, Florian Schulz, Simon Leidner, Michael Storck und Andreas Laubscher. Einstudiert wurde das Ganze von Katja und Laura Kampmann sowie Bärbel Milloth. 

Den Schlusspunkt der Weidenthaler Fasnacht setzte Anni Wagner Bläse, vom bekannten Pfälzer Duo „Anni&Moni“. Sie bot in gewohnter Weise ein Feuerwerk der guten Laune und die Halle schmetterte ihre bekannten Erfolgshits lautstark mit. Unterstützt wurde sie von Crissi Milloth als Moni Double.

Zum Finale versammelten sich alle Mitwirkenden auf der Bühne. Mit dem Weidenthaler Fasnachtslied „Fasnacht hier in Weidenthal…“ endete der offizielle Teil einer wieder mal herausragenden Fasnachtsveranstaltung, in der sich ein Höhepunkt an den anderen reihte. Die begeisterten Besucher danken allen Mitwirkenden und Helfern vor und hinter den Kulissen für einen Unterhaltungsabend allererster Güte. Insbesondere auch dem Moderatoren-Team Ursula Baumann und Alexander Held. Der Arbeitskreis Fasnacht im Kuratorium Weidenthaler Vereine hat hier wieder einmal ganze Arbeit geleistet.

Programm


Protokoller
Valentin Niederberger
mehr>>>




Showtanz
Purzelgarde
mehr>>>



Büttenrede
Hendrik Heß
mehr>>>




Gardetanz
Kleine Garde
mehr>>>



Zwiegespräch
Andreas & Tim
mehr>>>




Gardetanz
Garde
mehr>>>



Klatsch und Tratsch
Zugezogene Tanten
mehr>>>




Showtanz
Glühwürmscher
mehr>>>




Männertanz
Glencairn Whisky-Club Weidenthal
mehr>>>




Showtanz
Kleine Garde
mehr>>>



Büttenvortrag
Heidi Mayer
mehr>>>




Gesang

Männer Weidenthals
mehr>>>


 



Showtanz
Garde
mehr>>>

Die Weidenthaler Fasnacht
im Rückblick
auf www.mittelpfalz.de

<Fasnacht 2011>

<Fasnacht 2012>

<Fasnacht 2013>

<Fasnacht 2014>

<Fasnacht 2015>



Männerballett
FC-„Wacker“ und TV Frankenstein
mehr>>>




Stimmungsrunde
Anni
mehr>>>

 


Finale & weitere Fotos
mehr>>>

von Harald und Tanja König

Diese Seite wurde automatisch vom alten Mittelpfalz.de übernommen
Den ursprünglichen Artikel finden sie hier:Zum Artikel

von

VERANSTALTUNGEN











Alle Termine anzeigen!