topbild
ElmsteinWappenElmstein

Ausflug der Tanzgruppen nach Winnweiler, Bad Münster am Stein und nach Bad Kreuznach

Der 10. und letzte Ausflug der Tanzgruppen „Fröhlicher Kreis“ und „Schwingende Tücher“ am Mittwoch, den 21. Juni führte die Tänzerinnen zusammen mit zahlreichen Freundinnen und Pfarrer Gerhard Burgard nach Winnweiler, Bad Münster am Stein und nach Bad Kreuznach. Tanzleiterin Annemarie Kropp begrüßte die Reiselustigen im vollbesetzten Bus und gab einen Impuls von Papst Johannes XXIII. mit auf den Weg: „Nehmen wir uns nicht zu viel vor. Es genügt eine friedliche und ruhige Suche nach dem Guten an jedem Tag, zu jeder Stunde, aber ohne Übertreibung und Ungeduld“.

Die Fahrt führte zuerst nach Winnweiler, wo die Reisegruppe schon vom katholischen Pfarrer Walter Fuhrmann, und von Frau Schmidt, Ehefrau des evangelischen Pfarrers Friedrich Schmidt erwartet wurde. Beide Pfarrer sind ehemalige Seelsorger von Elmstein und seinen Annexen. Nach dem Frühstück im katholischen Pfarrheim mit Kaffee und Kuchen, den Annemarie Kropp mitbrachte, ging es in die katholische Kirche, die Pfarrer Fuhrmann den Anwesenden erklärte. Die Tanzgruppen bedankten sich dafür mit zwei meditativen Sitztänzen. Gleich gegenüber der katholischen Kirche ist die evangelische Kirche beheimatet, in der Pfarrer Friedrich Schmidt – mittlerweile dazu gekommen – Hausherr ist. Er begrüßte ebenfalls die muntere Gruppe, musizierte mit der Gitarre und animierte zum Mitsingen allseits bekannter Kirchenlieder.

Nach der Verabschiedung mit Präsenten für die beiden Seelsorger wurde nach Bad Münster am Stein gefahren, dort die Ebernburg besucht und das atemberaubende Panorama genossen. Im Anschluss ging es weiter ins benachbarte Bad Kreuznach. Hier konnte im Kurpark zwischen der Nahe und dem Mühlenkanal spaziert werden und vom Sole-Inhalationspark die beeindruckenden Ausblicke auf die Flusslandschaft des Nahetals ausgekostet werden. Entlang des Mühlenkanals führt ein von Kastanien gesäumter Gang, der auch bei der größten Sommerhitze des Tages ein lauschiges Plätzchen bot. Wäre es nicht zu heiß gewesen, hätten die Damen gerne ein Tänzchen unter dem Platanendach der Tanzfläche des Musikpavillons gewagt. Nach dem Spaziergang wartete der Crucenia Express, auch blauer Klaus genannt. In gemütlichem Tempo befuhr der blaue Zug die Straßen der Stadt und gab viel Wissenswertes über die Stadt und seine Sehenswürdigkeiten wieder. Der Abschluss des Ausfluges bildete das Nachtessen im Hotel Ebernburger Hof. Annemarie Kropp versäumte es nicht Pfarrer Gerhard Burgard zu danken, der stets ein offenes Ohr für die Tanzbegeisterten hatte und fast alle Ausflüge begleitete. Sie resümierte über die vergangenen Ausflüge und animierte alle Anwesenden die Tanzstunden zu besuchen und so für ein paar Stunden dem Alltag mit all seinen Problemen zu entfliehen.

von