topbild
Weidenthal WappenWeidenthal

Zahlreiche Ehrungen beim FC „Wacker“ Weidenthal

Gut besuchte Generalversammlung

Vorsitzender Edmund Koppenhöfer konnte bei der Generalversammlung des FC „Wacker“ Weidenthal 39 von insgesamt 251 Mitgliedern im Sportheim begrüßen. In seinem Geschäftsbericht ging er auf die Veranstaltungen des Fußballclubs im Berichtsjahr ein und streifte auch den sportlichen Aspekt der Fußballteams. Einen breiten Raum in seinen Ausführungen nahmen die Baumaßnahmen rund um das Sportheim ein. Als nächstes steht die Erneuerung der Toilettenanlage in der Gaststätte an.

Kassenführerin Kim Schöneberger berichtete von einem kleinen Überschuss bei den Vereinsfinanzen. 2016 konnten 18 neue Mitglieder begrüßt werden. Dem stehen 14 Austritte und ein Todesfall gegenüber. Rechnungsprüfer Wolfgang Jeblick bestätigte eine einwandfreie Kassenführung.Seinem Antrag auf Entlastung der Vorstandschaft folgte die Versammlung einstimmig.

Marvin Milloth verlas den Bericht des sich in Urlaub befindlichen Spielleiters Aktivität Ralf Schwindinger. Dieser zeigt sich mit dem erreichten 4. Platz in der C-Klasse sehr zufrieden und verweist auf die gute Kameradschaft im Team. Mit einigen Neuzugängen, auch A-Jugendlichen, will man die Abgänge in etwa kompensieren. Die Spieler sind auch bei Arbeitseinsätzen und als Helfer bei Veranstaltungen eine Stütze des Vereins. Sein Dank gilt unter anderem dem Trainer-Duo Oliver Löchner und Thomas Kampmann, die einen guten Draht, gerade auch zu den jungen Spielern hätten.

Jugendleiter Marvin Rosenthal referierte ausführlich über die Jugendarbeit, die sich komplett im Jugendförderverein Leinbach abspielt. Im JFV sind derzeit 20 Jugendliche aus Weidenthal angeschlossen. Gerade im Bereich der A-Jugend habe sich dies bereits positiv für den „Wacker“ ausgezahlt. Etwas problematisch sei aber auch dort das fehlende ehrenamtliche Engagement aus den Reihen der angeschlossenen Vereine. Sein Dank galt insbesondere Christopher Milloth, welcher derzeit als Trainer und Betreuer der A-Jugend tätig ist.

Für die Spielgemeinschaft „Alte Herren“ Ü32 und Ü40 berichtete AH-Leiter Björn Schöneberger vom Gewinn des Kreispokals durch die AH Ü40. Die AH Ü32 schied in der zweiten Runde des Kreispokals aus dem Wettbewerb aus. Schöneberger hob auch das Engagement der AH bei Festen hervor, was aber dennoch auch noch etwas ausbaufähig wäre. Um in den kommenden Jahren konkurrenzfähig zu bleiben, werden die Spielleiter aller AH-Mannschaften im Tal eine „Spielgemeinschaft Tal“ eingehen. Nähere Einzelheiten werden noch in einer gemeinsamen Sitzung festgelegt.

Für die sogenannte „Alt-AH“ gab Herbert Laubscher ein kurzes Statement ab. Aus Altersgründen geht da sportlich schon seit einigen Jahren nichts mehr. Dennoch ist die Abteilung für das Vereinsleben nach wie vor von großer Bedeutung. Sei es wegen der drei jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen für die Senioren oder auch hinsichtlich der traditionellen Vereinsausflüge. So kam die AH gerade von ihrem 36. Ausflug in Folge aus Wien zurück. Im kommenden Jahr geht es dann nach Ostfriesland und 2019 wird der Bodensee anvisiert.

14 Ehrungen von verdienten und langjährigen Vereinsmitgliedern standen an. 65 Jahre Mitglied beim FC „Wacker“ sind Ludwig Ackermann und Willi Kretner. Auf 60-jährige Vereinszugehörigkeit können Hartmut Brunner, Gerhard Monath, Heinz Schwender und Werner Storck zurückblicken. 50 Jahre im Verein ist Harald Schmitt.

Sie sind allesamt schon Ehrenmitglieder und wurden mit Weinpräsenten geehrt. Die goldene Vereinsehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Gerhard Mayer, Michael Monath und Jens Storck. 25 Jahre beim „Wacker“ sind Kai Burckhardt, Karl-Heinz Meng, Thomas Metzger und Joachim Rieseberg. Sie wurden mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

Zum Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ regte Wolfgang Jeblick an, dass sich auch der FC „Wacker“ des Themas Rasenplatz annehmen müsse. Dies sei für den Verein auf Sicht gesehen überlebenswichtig. In der Diskussion wurden die Installierung eines Fördervereins und die Bildung eines Arbeitskreises angeregt. Mit der Angelegenheit soll sich nun der Hauptausschuss des Vereins befassen.

Zum Ende der harmonisch verlaufenden Versammlung bedankte sich der 1. Vorsitzende Edmund Koppenhöfer bei den Anwesenden für ihr Vereinsinteresse. Sein Dank galt auch allen für den Fußballclub tätigen Ehrenamtlichen, im Sportbetrieb, bei Veranstaltungen und den Arbeitseinsätzen. Ohne deren oft zeitaufwendiges Engagement könnten die vielen Aktivitäten des Vereins nicht gemeistert werden.

 

von
Fotos:

VERANSTALTUNGEN











Alle Termine anzeigen!