topbild
Verbandsgemeinde Wappen VG Lambrecht

Bürgerbus rollt ab Frühjahr in der Verbandsgemeinde Lambrecht

Ehrenamtliche für Telefon- oder Fahrdienst gesucht

Zu einer Informationsveranstaltung mit dem Thema Bürgerbus lud Verbandsbürgermeister Manfred Kirr am 6.September in die Grundschulturnhalle nach Lambrecht ein. Rund 35 interessierte Zuhörer informierten sich über das geplante Vorhaben.

Die politische Unterstützung ist gesichert, berichtete  Kirr.  Der Verbandsgemeinderat hat der Bürgerbusidee zugestimmt. Auch die Finanzierung des neuen Fahrzeug ist in trockenen Tüchern. Die Sparkasse Rhein-Haardt hat bereits 25.000 Euro für die Anschaffung des erforderlichen Kleinbusses incl. Einstiegshilfe gespendet. Für sonstige Kosten wurde beim Land ein Zuschuss von 8500 Euro beantragt. Die Verbandsgemeinde hat für den Bürgerbus 10 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Somit ist die größte Hürde überwunden.

Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz 54 Bürgerbusprojekte, berichtet Dr. Holger Jansen, Leiter der in Berlin ansässigen Agentur Landmobil, die sich um Projekte zur Mobilität im ländlichen Raum kümmert. So werden auch zahlreiche Bürgerbusprojekte in Rheinland-Pfalz begleitet. Das sinnvollste Modell wäre, schildert Janson,  dass die Bürger von zu Hause abgeholt werden, zum gewünschten Ziel gebracht  und später wieder nach Hause zurückgefahren werden. Gerade bei älteren und gehbehinderten Menschen ist das Bürgerbusangebot am sinnvollsten. Die Hauptzielgruppe für die Nutzung eines Bürgerbusses werden mit 75 bis 80 Prozent die Senioren sein. Das der geplante Bürgerbus auch ein Angebot für andere Menschen ist die nicht mobil sind, ist für Verbandsbürgermeister Manfred Kirr selbstverständlich. Das Angebot ist für die Nutzer kostenlos, Spenden werden aber gerne entgegengenommen.

Der Einwand aus den Reihen des Publikums, das Angebot könnte als Konkurrenz zum öffentlichen Personennahverkehr(ÖPNV) oder zu Taxiunternehmen angesehen werden, konnte Kirr entkräften und verweis auf die unterschiedlichen Strukturen und Konzepte.

Die ehrenamtlichen Fahrer brauchen keine Personenbeföderungsschein, informierte Janson weiter, jedoch ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich. Versichert sind sie über die Verbandsgemeinde.

Ralph Hintz, Projektberater der Agentur Landmobil und Bürgerbusbeauftragter der Verbandsgemeinde Langenlonsheim informierte über die Erfahrungen anderer Bürgerbusangebote. Die Mehrzahl der Fahrten werden Transporte zu Ärzten und Psychotherapeuten sein. Auch werden Transporte zum Einkaufen genutzt.  Als Ratschlag gab Hintz zum Anfang mit zwei Fahrten in der Woche zu beginnen. Die Fahrten können dann tags zuvor gebucht werden. Das Fahrangebot sollte innerhalb der Verbandsgemeinde  bleiben. Fahrten in benachbarte Orte und Städte, wie zum Beispiel zu Fachärzten nach Neustadt, sind somit nicht vorgesehen.

Verbandsbürgermeister Manfred Kirr gab bekannt, dass im Oktober eine weitere Veranstaltung zur weiteren Planung vorgesehen ist. Starten soll der Bürgerbus dann im Frühjahr 2018.

Gesucht werden noch Ehrenamtliche, die den Telefon- oder Fahrdienst übernehmen. Sie können sich bis Ende September bei der Verbandsgemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 06325 181111 oder per E-Mail an sonja.zimmermann@vg-lambrecht.de melden.

 

Abfrageformular:_Interesse an Mithilfe Bürgerbus Lambrecht

 

 

                     

von