topbild
Esthal WappenEsthal

Eschdler Wiesen-Gaudi

Zünftig stimmungsvolles Konzert des MVE

Zu einer zünftigen Wiesengaudi lud der Musikverein Esthal in diesem Jahr zu seinem Herbstkonzert ein. Die Musiker und auch die meisten Gäste waren entsprechend in Trachtenkleidung erschienen.

Zur Einstimmung spielten die Musiker „Die Sonne geht auf“, ein Konzertmarsch von Rudi Fischer, den er früh morgens auf dem Weg zur Arbeit komponierte.

Die Vorsitzende Elke Brucker begrüßte charmant die Gäste in der ausverkauften Schulturnhalle und übergab dann das Mikrofon in die Hände von Madeleine Wolf und Wiesen-Wirtin Stephanie Billo, die durch das Programm führten.

Mit einer Schunkelrunde zum Stück „Am Gartenteich“ wurde das Pubklium auf einen stimmungsvollen Abend eingestimmt. „Die immer lacht“ von Kerstin Ott wurde gespielt und Maike Knoll sang dazu. Für ihren Solo-Gesang wurde sie mit einem Lebkuchenherz ausgezeichnet. „Böhmischer Traum“ durfte natürlich im Repertoire nicht fehlen und Stephanie Billo überlies dafür gerne ihrem LVO Andreas Knoll den Taktstock. Mit  dem Stück „Ich bin a Dorfkind und darauf bin i stolz“ wurde das Programm musikalisch weitergeführt und sorgte für Stimmung bei den Gästen, die dazu aufgefordert waren mitzusingen, denn der Text des Liedes war im Programmheft abgedruckt.

Über die internen Ehrungen des MVE, vorgenommen von Elke Brucker und Andreas Knoll durften sich folgende Musiker freuen:

Für 25 Jahre aktives Musizieren im Verein wurden Bernhard Histing, Christian Ziegler und Christian Köbler ausgezeichnet.

Die Ehrungen vom Musikverband Deutsche Weinstraße übernahm Walter Kuhn. In seiner kurzen Ansprache verwies er darauf, die Esthaler sollten mal in Mainz ihr „Dorfkind“ vorspielen, im Hinblick auf den Erhalt der Esthaler Grundschule, um deutlich zu machen, wie in Esthal „Dorf gelebt“ wird und die Schule eine Zukunft hat.

Geehrt wurden:
Beate Kuhn für 30 Jahre, Gerd Kaiser, Pia Neumann und Karoline Roth für jeweils 40 Jahre aktives Musizieren.
Ihnen allen wurde für Ihr Engagement im Verein gedankt.

„Oh Mann“ eine stimmungsvolle Schlager-Liebesgeschichte von Kurt Gäble reihte sich ins Programm ein. Hier durften die Damen aus dem Publikum Quizzettel ausfüllen, welche Lieder sie erkannt haben und die Reihenfolge richtig aufschreiben und in einen Lostopf werfen („Ich will keine Schokolade“, „So ein Mann“, „Ich will nen Cowboy als Mann“, „Beiß nicht gleich in jeden Apfel“, „So schön kann doch kein Mann sein“, „Liebeskummer lohnt sich nicht“).

Als special Guest traten die „Pfälzer Alphörner“ auf und verzauberten die Gäste mit ihren Klängen (Klaus Kaiser, Michael Rauchholz und Michael Knoll).

Nach der Pause wurde dem Publikum ein „Gabalier Medley“ geboten und riss das Publikum begeistert mit („I sing a Lied für di“, „So liab hob i di“, „Amoi seg‘ ma uns wieder“, „Zuckerpuppen“ und „Go for Gold“).

Bei „Dem Land Tirol die Treue“ waren auch die Gäste gesanglich wieder mit eingebunden und durften den Text lautstark mit Andreas Knoll und Rainald Wolf mitsingen. Erst einmal richtig die Töne einstimmen mussten Andreas Knoll und Bernhard Histing bei „Von Freund zu Freund“ (Polka von Martin Scharnagel). Dies klappte nach einem Schluck Bier auf anhieb. Bei „Auf ihr Brüder“ stand das Publikum erneut und tanzte und sang begeistert mit.

Die drei Gewinnerinnen des „Oh Mann“-Quiz wurden noch mit einer speziellen MVE Tasse beschenkt. Diese waren Andrea Kuhn, Marion Kopf und Ilona Buschlinger.

Munter ging es mit Helene Fischers „Atemlos“ weiter. Für „Rock mi“ von voXXclub wollten die Moderatorinnen Madeleine und Stephanie „freiwillige“ Tänzer aus dem Publikum erspähen. Sie entschieden sich für Jonas Knoll und Pascal Wolf, die vom Jungen Chor die Choreographie bereits kannten. Madeleine selbst und Maike Knoll gesellten sich zu den beiden und die vier heizten dem Publikum mit dem Schuhplattler ein.

Zum Abschluß des offiziellen Programmes wurde den Zuschauern „80er KULTtour“geboten. Ein Medley aus Hits der 80ern, komponiert von Thiemo Kraas („Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich“, „1000 und 1 Nacht“, „Sternenhimmel“ und „Rock me Amadeus“). Auch hier hielt es die Gäste nicht mehr länger auf den Plätzen.

Mit Standing Ovations zollten die Zuschauer den Musikerinnen und Musikern Respekt vor der wirklich großartigen Leistung. Die Musikerinnen und Musiker, unter der Leitung von Stephanie Billo, hatten wieder ein tolles, kurzweiliges und enorm stimmungsvolles Programm zusammengestellt und mit Herzblut umgesetzt. Elke Brucker bedankte sich bei allen Akteuren auf und hinter der Bühne. Die Küchencrew hatte alle Hände voll zu tun. Schließlich wurde dem Motto gerecht auch die Verpflegung der Gäste angepasst. So konnte man wählen zwischen Weißwürsten, Schmalzbrot, Vesperteller, Leberkässemmel, Käsewürfel. Ein Gaumenschmaus für die Gäste.

Als Schmankerl oben drauf gab es „Hulapalu“ von Andreas Gabalier und das „Trompetenecho“ als Zugabe.

Die Aktiven des MVE haben wieder einmal gezeigt, dass man mit viel Herzblut und Engagement das Publikum begeistern kann. So wurde auch nach dem Konzert noch gefeiert und man konnte den Abend noch gemütlich ausklingen lassen.

 

Seite 1= Start

Seite 2 = Videoclips

Seite 3 = Audio

 

Seiten: 1 2 3
von
Fotos: