Information zur Trinkwasserversorgung Weidenthal

Höhere Arsenwerte im Trinkwasser

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kunden,

aufgrund von Kapazitätsproblemen der Trinkwasserbrunnen Weißenbach muss der Brunnen Eisenkehl stärker zur Trinkwasserversorgung genutzt werden.

Da der Brunnen Eisenkehl eine natürliche Arsenbelastung besitzt, wird der Grenzwert von Arsen im Trinkwasser momentan in Teilen des Netzes überschritten.

Betroffen hiervon sind folgende Straßen: Hauptstraße bis Hausnummer 90, Eisenkehlstraße, Himbergweg, Eselspfad, Hirschgasse, Langenthalstraße, Judenacker, Am Weiher, Langeckerstraße.

Der Arsengrenzwert im Trinkwasser wurde letztlich mit dem Jahr 2001 und der neuen Trinkwasserverordnung von 0,04 mg/l auf 0,01 mg/l reduziert. Zurzeit werden die betroenen Ortsteile mit einem Trinkwasser von rd. 0,012 mg/l Arsen versorgt.

Die Maßnahme ist mit dem zuständigen Gesundheitsamt Bad Dürkheim abgestimmt. Von einer Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung durch die Grenzwertüberschreitung ist nicht auszugehen.

Die Gemeindewerke Weidenthal sind derzeit dabei, gemeinsam mit den Behörden eine dauerhafte Lösung für die Einhaltung der aktuellen Grenzwerte entsprechend Trinkwasserverordnung zu erarbeiten.

Falls Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne unter Tel.-Nr. 0631 8001-4410 informieren.

gez. Werkleitung Gemeindewerke Weidenthal