topbild
Feuerwehr WappenFeuerwehr

In einer heißen Situation richtig reagieren

Übung in der Heißübungsanlage Miehlen

Voiced by Amazon Polly


Eine besondere Übung erwartete 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr VG Lambrecht am Samstag, den 15. Dezember. Die Feuerwehrleute aus den Einheiten Iggelbach, Neidenfels, Esthal, Lindenberg und Lambrecht besuchten die Heißübungsanlage des Training- und Kompetenzzentrum RLP in Miehlen, welche in Kooperation mit der Landesfeuerwehrschule entwickelt wurde. Diese simuliert in einer Containeranlage realistische Einsatzbedingungen, durch einen Feststoffbrand in einem Brandraum. Nach einer kurzen Einweisung ging es auch schon los. Zuerst wurde die Personensuche im verrauchten Gebäude geübt. Hier hatten die Trupps die Aufgabe, ein mehrstöckiges Gebäude nach mehreren vermissten Personen zu durchsuchen und diese zu retten. Hierbei wurden die verschieden Suchtechnicken unter Null-Sicht und Hitzeeinwirkung geübt. Im zweiten Teil der Übung stand die Brandbekämpfung im Mittelpunkt. Im Brandraum bekämpfen die Feuerwehrkräfte den Brand mit verschiedenen Angriffstaktiken und Löschtechniken. Das Besondere ist hierbei in der Heißübungsanlage der Umgang mit der Hitze und dem entstehenden Dampf durch Löschangriffe. Die Einsatzkräfte konnten mit der Unterstützung der Trainer die Raumkühlung und das Vorrücken zum Brandherd üben, wobei auch das effektive Löschen mit möglichst wenig Wasser und somit auch einer möglichst geringen Dampfentwicklung behandelt wurde. Die Teilnehmer konnten dadurch auch Erkenntnisse gewinnen, wie das Feuer auf die jeweiligen Maßnahmen reagierte.

Insgesamt war es ein lehrreicher Tag für die Teilnehmer, wobei viel Wissen über das Vorgehen unter realistischen Brandbedingungen gewonnen werden konnte, welches nun in den Ortswehren eingebracht werden kann.

Wir bedanken uns bei den Trainern des TKZ für diesen lehrreichen Tag !

 

 

 

 

 

 

 

 

von
 
Diese Webseite speichert Nutzerdaten. Diese Daten werden anonymisiert gespeichert und verwendet, zur statistischen Auswertung von Zugriffszahlen. Wenn Sie sich für die Ablehnung oder Annahme entscheiden, wird ein Cookie in Ihrem Browser gespeichert, welche sich diese Entscheidung für ein Jahr merkt. Mit der Zustimmung werden ebenso Dienste von Onesignal und Google eingebunden. Diese können unter anderem Cookies setzen und Ihre IP-Adresse speichern. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung
Ich stimme zu Ich lehne ab