topbild
Polizei

POL-PDNW: Warnmeldung Ihrer Polizei – Anrufe falscher Polizeibeamter

Am heutigen Tag kam es zu mehreren Anrufen falscher Polizeibeamter im Stadtgebiet Neustadt. Um 13.20 Uhr, meldete sich ein Unbekannter und sagte, er sei von der Kriminalpolizei Neustadt. Er wollte dem Angerufenen etwas vorlesen, was dieser bestätigen müsse. Als dieser ablehnte, behauptete der Anrufer, er würde eine Kollegin mit Unterlagen vorbeischicken, die dieser beglaubigen müsse. Ein weiterer Anruf ging um 13.55 Uhr bei einem Neustadter ein. Hier behauptete der Anrufer auch von der Kriminalpolizei Neustadt zu sein. Dieser wollte den Angerufenen darüber informieren, dass die Polizei am gestrigen Tag zwei Personen nach einem Enkeltrick festgenommen habe und man von ihm wissen wolle, ob er zu dem Vorfall Beobachtungen gemacht habe. Nachdem der Angerufene verneinte, wurde das Telefonat beendet. Der Hintergrund dieser Anrufe ist derzeit noch unbekannt. Die Polizei möchte Sie sensibilisieren, fallen sich nicht auf falsche Polizisten herein. Immer wieder sind Betrüger unterwegs, die sich als Polizisten ausgeben, um in den Besitz von Geld und anderen Wertgegenständen ihrer Opfer zu gelangen.

Tipps der Polizei:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

von
Fotos:

VERANSTALTUNGEN

Diese Webseite speichert Nutzerdaten. Diese Daten werden anonymisiert gespeichert und verwendet, zur statistischen Auswertung von Zugriffszahlen. Wenn Sie sich für die Ablehnung oder Annahme entscheiden, wird ein Cookie in Ihrem Browser gespeichert, welche sich diese Entscheidung für ein Jahr merkt. Mit der Zustimmung werden ebenso Dienste von Onesignal und Google eingebunden. Diese können unter anderem Cookies setzen und Ihre IP-Adresse speichern. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung