topbild
Feuerwehr WappenFeuerwehr

,

Tag der Feuerwehr in Esthal

Der “Tag der Feuerwehr” in Esthal begann bereits am Samstagabend mit einem Sommernachtsfest. Angenehme Temperaturen  lockten viele Besucher auf den Schulhof zum Feuerwehrgerätehaus. Das gut eingespielte Helferteam sorgte bestens für gutes Essen und kühle Getränke.

Am Sonntagmorgen fand die offizielle Übergabe des neuen Mannschaftstransportfahrzeuges, ein Opel Movano, an die Esthaler Wehr statt. Verbandsbürgermeister Manfred Kirr dankte dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Esthal, die den größten Kostenanteil des 60.000 Euro teuren Fahrzeuges übernahmen. Der Kreis bezuschusst das Fahrzeug mit 13.000 Euro und die Verbandsgemeinde beteiligt sich mit einem zinslosen Darlehen von knapp 22.000 Euro, das der Förderverein innerhalb der nächsten sieben Jahre zurück bezahlen wird.

Der Sonntagnachmittag stand dann ganz im Zeichen von Vorführungen. Wehrführer Torsten Buschlinger übernahm die Moderation. Er hatte auch viele interessante Informationen zum Thema Feuerwehr parat.

Was passiert, wenn man brennendes Öl mit Wasser löscht? Dies wurde eindrucksvoll anhand einer Fettexplosion gezeigt. Fazit: Brennendes Fett niemals mit Wasser löschen!

Anschließend demonstrierte die Freiwillige Feuerwehr Esthal das Löschen eines brennenden Fahrzeuges. Beginnend mit der Alarmierung, hin zur Auskundung durch den Einsatzleiter, und die eigentliche Brandbekämpfung. Die Vorführung verlief reibungslos, was den guten Ausbildungsstand der Esthaler Feuerwehrmänner dokumentiert.

In der nächsten Vorführung wurde die Handhabung und Funktion eines Akku betriebenen Rettungskombigerätes gezeigt. Mit dem Scheren – und Spreizwerkzeug lässt sich schier mühelos Metall durchtrennen oder verklemmte Türen öffnen. Dabei ist auch ein gewisses Maß an Feingefühl durch den Bediener erforderlich. Demonstriert wurde dies mit Tennisbällen, die behutsam mit den groben Greifern aufgenommen und an anderer Stelle wieder abgesetzt wurden. Danach gab es Gelegenheit für die Besucher das starke Gerät einmal selbst zu bedienen.

Für die kleinen Gäste war eine Hüpfburg aufgebaut, in der sie sich austoben konnten.

Am Infostand der Rettungshundestaffel Weidenthal informierte Maren Fackel über deren Aufgaben.

Der Förderverein und die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Esthal bedanken sich bei Ihren Gästen für ihr kommen.

von
Diese Webseite speichert Nutzerdaten und verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Diese Daten werden verwendet, um personalisierte Inhalte zur Verfügung zu stellen und das Verhalten auf unserer Webseite anonym zu erfassen. Wenn Sie sich von dieser Erfassung abmelden, wird ein Cookie für ein Jahr in Ihrem Browser gespeichert, das diese Entscheidung speichert. Bei der Nutzung unserer Webseite werden Dienste von Google (Suche und Schriften), OneSignal (Benachrichtigungen) und WetterOnline genutzt. Durch diese können Cookies gesetzt und Ihre IP-Adresse verarbeitet werden. Ich akzeptiere Ablehnen 
946