topbild
Weidenthal WappenWeidenthal

,

Spannende Nacht auf der Weidenthaler Brückenbaustelle

Erster Brückenstahlträger liegt auf

Es versprach eine aufregende Nacht auf der Baustelle der Weidenthaler Brücke zu werden – und sie hielt ihr Versprechen. In einer beeindruckenden Aktion wurde die erste Stahlträgerkonstruktion auf die Brückenpfeiler platziert, die sich beidseitig der Eisenbahnlinie befanden. Ein 600 Tonnen-Kran hob das imposante 70 Tonnen schwere Brückenteil über die Gleise und positionierte es präzise an seinem Bestimmungsort. Federführend für die Aktion war die  Firma montec GmbH, die die Stahlträgerkonstruktion  zusammengebaut und für das Verlegen vorbereitet hat. Bauleiter Gunter Liepack überwachte die nächtlichen Arbeiten die ruhig und professionell abliefen.

Vor Beginn der Aktion musste die Bahn den Strom abschalten, nachdem die letzten Züge die Strecke passiert hatten. Dies wurde von einem Bahnmitarbeiter mit einer langen Stange überprüft. Anschließend wurde eine Erdungsstange an die Oberleitung angebracht, um den abgeschalteten Streckenabschnitt spannungslos zu halten.

Karl-Heinz Faber vom Ingenieurbüro Schönhofen erläuterte mir den weiteren Verlauf der Brückenarbeiten. Am kommenden Montag werden die Einzelteile der zweiten Stahlträgerkonstruktion geliefert. Diese Teile werden dann verschraubt, verschweißt und mit Konsolen versehen, ähnlich dem aktuellen Brückenteil. Danach wird das Teilstück mithilfe eines Krans auf die  Pfeiler 2 und 3 gesetzt. Das Zwischenstück vom Widerlager in der Weißenbachstraße zum Pfeiler 1 wird vor Ort zusammengebaut, wofür ausreichend Platz vorhanden ist. Die Fertigstellung dieser Arbeiten ist für Ende Januar geplant, womit die Aufgaben der Firma montec GmbH auf der Baustelle in Weidenthal abgeschlossen sein werden.

 

 


Video-Clip

 

Berichtsverlauf vom Brückenbau auf Mittelpfalz.de

 

von
Fotos:

VERANSTALTUNGEN

Diese Webseite speichert Nutzerdaten. Diese Daten werden anonymisiert gespeichert und verwendet, zur statistischen Auswertung von Zugriffszahlen. Wenn Sie sich für die Ablehnung oder Annahme entscheiden, wird ein Cookie in Ihrem Browser gespeichert, welche sich diese Entscheidung für ein Jahr merkt. Mit der Zustimmung werden ebenso Dienste von Onesignal und Google eingebunden. Diese können unter anderem Cookies setzen und Ihre IP-Adresse speichern. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung